Sprungziele
Seiteninhalt

Neubau eines Mehrfamilienwohnhauses in der Alzenauer Straße

Die Gemeinde Rodenbach beabsichtigt den Neubau eines Mehrfamilienhauses, da aufgrund der örtlichen Verhältnisse ein nachhaltiger Bedarf an preiswertem und bezahlbarem Wohnraum besteht.
Dies betrifft nicht nur sozialschwache Familien, Familien mit Kindern und Einzelpersonen sondern vor allem all jene, die auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen sind.
Auch die Barrierefreiheit verschiedener Wohnungen einschließlich des Einbaus eines Aufzugs wird hierbei Berücksichtigung finden, um auch die Belange behinderter oder älterer Menschen nicht zu vergessen.

Die gesamte Grundstücksgröße der gemeindeeigenen Liegenschaft in der Alzenauer Straße 29, auf der bereits zwei Mehrfamilienhäuser in 1973 errichtet wurden, beträgt 3000 m2.
Die noch zur Verfügung stehende Restbaufläche von 1000 m2 ist im vorderen Bereich zur Alzenauer Straße hin angeordnet.
Dort sollen in dem geplanten Wohngebäude 19 Wohneinheiten in unterschiedlichen Größen für ein, zwei, drei oder vier Personen geschaffen werden.
Der Nutzungsmix soll Bürgern in verschiedenen familiären Strukturen die Möglichkeit geben, den erforderlichen Wohnraum zu finden.
Das Gebäude umfasst vier Voll- und ein Staffelgeschoss und wird in Massivbauweise errichtet. Die Dachflächen werden als Gründach ausgeführt.

Auch eine Photovoltaikanlage soll hier zum Einsatz kommen.
Im Keller befinden sich die erforderlichen Technikräume, die zu den Wohneinheiten zugehörigen Abstellräume sowie ein ausreichend großer Raum zur Unterbringung von Kinderwagen und Fahrrädern.
Im Außenbereich sind neben den Stellplätzen für PKW’s auch Fahrradabstellplätze vorgesehen.
Um die Finanzierung des Projektes sicher zu stellen, wurden Fördermittel zu verschiedenen Förderprogrammen beantragt.
So erhielt die Gemeinde Rodenbach eine Zusage für die soziale Wohnraumförderung im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP), Bauprogramm 2016, Programmteil Wohnen.
Auch der Main-Kinzig-Kreis hat über das Programm ‚Preisgünstiger Wohnungsbau im Main-Kinzig-Kreis‘ eine Förderung zugesagt.

Seite zurück Nach oben