Hilfsnavigation

Language 

Panorama Niederrodenbach

19.09.2017

Auf dem Weg zur Fair-Trade-Town: Steuerungsgruppe bildet sich in Rodenbach!

Seit über 20 Jahren unterstützt TransFair e.V. benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern. Das Siegel „Fairtrade“ verbindet dabei Produzenten und Konsumenten und unterstützt Kleinbauernfamilien und Plantagenarbeiter im globalen Süden, damit sie die Armut aus eigener Kraft überwinden, ihre Stellung stärken und ihr Leben selbst bestimmen können.

Als gemeinnütziger Verein handelt TransFair e.V. nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte und fördert das Bewusstsein für einen nachhaltigen Konsum. 

Die Gemeindevertretung hat beschlossen, dass sich auch Rodenbach um den Titel „Fair Trade Town“ bewerben soll. Ziel ist es, den fairen Handel auch auf kommunaler Ebene zu stärken und die Zivilgesellschaft ebenfalls dafür zu sensibilisieren. 

Um eine „Fair Trade Town“ zu werden, muss die Gemeinde Rodenbach folgende fünf Kriterien erfüllen: 

1. Die Kommune verabschiedet einen Ratsbeschluss zur Unterstützung des fairen Handels. Bei allen öffentlichen Sitzungen sowie im Büro des Bürgermeisters wird fair gehandelter Kaffee und ein weiteres Produkt ausgeschenkt. Dieser Beschluss der Gemeindevertretung liegt bereits vor. 

2. Eine lokale Steuerungsgruppe wird gebildet, die auf dem Weg zur Fairtrade-Town die Aktivitäten vor Ort koordiniert. Diese Gruppe besteht aus mindestens drei Personen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft. 

3. In 4 Rodenbacher Einzelhandelsgeschäften sowie in 2 Gastronomiebetrieben werden mindestens zwei Produkte aus fairem Handel angeboten. 

4. Produkte aus fairem Handel werden in der Adolf-Reichwein-Schule, einem Verein und einer Kirchengemeinde verwendet. Darüber hinaus werden Bildungsaktivitäten zum Thema fairer Handel umgesetzt. 

5. Die Steuerungsgruppe macht Öffentlichkeitsarbeit über die Aktivitäten zum Thema fairer Handel. Pro Jahr sollten mindestens 4 Artikel erscheinen. 

Deshalb haben sich auf meine Einladung hin am Montag, den 04. September 2017 im Rathaus einige Personen getroffen und die Steuerungsgruppe „Fair Trade“ konstituiert. Die Steuerungsgruppe hat Herrn Stefan Loquai zum Sprecher gewählt. 

Ich bedanke mich bei den Mitgliedern der Steuerungsgruppe und bei Herrn Loquai herzlich für Ihre Bereitschaft, das Fair-Trade Engagement der Gemeinde Rodenbach zu unterstützen. 

Die neu gegründete Steuerungsgruppe mit Bürgermeister Klaus Schejna: Richard Uhl, Christine Empter, Edgar Kreuzer, Astrid Rieß-Wenzel, Ulrike Schilling, Stephan Loquai, Antje Becker

Mit Bildung der Steuerungsgruppe kann nun auch die offizielle Bewerbung um das FairTrade Siegel starten! 

Unser Ziel ist es, zum Umweltfest 2018 das Siegel überreicht zu bekommen. Viele der Kriterien haben wir bereits erreicht: 

Der Eine-Welt-Laden in Rodenbach ist bereits seit 20 Jahren verlässlicher Partner der Fair-Trade Initiative und hat fair gehandelte Produkte bei uns in Rodenbach etabliert. 

Auch die Kirchen und die Adolf-Reichwein-Schule beteiligen sich bereits. 

Gastronomiebetriebe haben sich bisher leider noch nicht bei uns gemeldet. Ich bin aber zuversichtlich, dass auch hier eine Beteiligung möglich ist. 

Sie alle sind ebenfalls herzlich eingeladen, sich zu beteiligen: Als Mitglieder in der Steuerungsgruppe oder auch im Verein oder zu Hause – fair gehandelte Waren zahlen sich aus! 

Bei Fragen oder Anregungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung! Besuchen Sie mich in meiner Sprechstunde am Dienstagnachmittag oder vereinbaren Sie einen Termin unter der Telefonnummer 5 99 – 29.

 

Ihr
Klaus Schejna
Bürgermeister