Hilfsnavigation

Sprache
Zum Aktivieren des Google-Übersetzers bitte klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an Google übermittelt werden.
Mehr Informationen zum Datenschutz
Die Niederodenbacher Hauptstraße (c)Empter

22.05.2018

Tag der offenen Tür auf der Kläranlage Rodenbach gut besucht

Der Tag der offenen Tür auf unserer Kläranlage am 05. Mai 2018 war aus Sicht aller Beteiligten ein voller Erfolg: bereits um 10 Uhr konnte ich etliche interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen.

 

KA Besichtigung
KA Besichtigung

© Gemeinde Rodenbach

Das fachkundige Personal der Kläranlage, vorweg Betriebsleiter Uwe Kreißl, erläuterten den Weg des Abwassers vom Austritt aus der Kanalisation, die in Gesamtrodenbach eine Länge von etwa 52 km hat, über das Regenrückhaltebecken in das Rechengebäude, das biologische Reinigungsbecken und zum Schluss in das Nachklärbecken. Von dort wird das gereinigte Abwasser in die Lache abgeführt.

 

Rund 1,3 Mill Kubikmeter Abwasser, hierzu zählen Schmutzwasser, aber auch das Regenwasser der versiegelten Flächen und Grundwassereintrag, müssen pro Jahr gereinigt werden.

 

Die Besucher staunten nicht schlecht, wie klar das gereinigte Abwasser ist, dass dann dem Vorfluter Lache zugeführt wird. Von Trinkwasserqualität kann man hier aber natürlich nicht sprechen. Übrig bleiben pro Jahr etwa 1.600 t Klärschlamm, die zum größten Teil zurzeit noch landwirtschaftlich verwertet oder kompostiert werden.

 

In Zukunft wird dies auf Grund neuer gesetzlicher Bestimmungen aber nicht mehr möglich sein. Daher steht auch aktuell die Sanierung der Schlammentwässerung an, in deren Folge in Zukunft weniger Klärschlamm anfallen wird.

 

Darüber hinaus ziehen die immer höheren Anforderungen an die Reinigung des Abwassers, wie z.B. die Elimination von Phosphor, fortwährend Investitionen in die Anlagentechnik nach sich.

 

Über den ganzen Tag verteilt trafen immer wieder Interessierte ein und es fanden mehrere Führungen statt. An einem Schaubild konnten sich die Besucher auch über den geplanten Ausbau der Kläranlage informieren. Hier erläuterte Petra Häfner vom Planungsbüro Häfner-Oefner, dass im Rahmen der Erschließung von Neubaugebieten die Kläranlage mit einem Faulturm zur Biogasproduktion und einem Blockheizkraftwerk für die Strom- und Wärmeversorgung der Anlage erweitert werden sollte.

 

Alle Besucherinnen und Besucher haben am Tag der offenen Tür ein Gefühl dafür bekommen, wie hoch der Aufwand für die Aufbereitung des Schmutzwassers ist und konnten sich davon überzeugen, dass mit den Abwassergebühren von 3,20 € pro Kubikmeter Abwasser eine moderne und effiziente Abwasserbeseitigung erfolgt.

 

Alles in allem war es ein gelungener informativer Tag der offenen Tür, der in Zukunft wiederholt wird.

 

Ihr

 

Klaus Schejna

Bürgermeister